„Sprache fasziniert mich seit meiner Kindheit“

Foto: Helmut Lunghammer

Im hr2-kultur-Interview spricht die belarusische Autorin und PEN-Stipendiatin Volha Hapeyeva über Unterdrückung von Kunst und Poesie in Diktaturen sowie ihr Leben im Exil.

In ihrer Arbeit widmet sich Volha Hapeyeva den politischen Verhältnissen in ihrem Heimatland und geriet durch ihre regierungskritische Sicht schnell ins Visier des Geheimdienstes KGB. Seit Mai 2021 ist sie Stipendiatin des Writers in Exile-Programms.
Am 19.6.2022 der Wortmeldungen-Literaturpreis für ihren Text „Die Verteidigung der Poesie in Zeiten dauernden Exils“ im Schauspiel Frankfurt verliehen.

07.06.2022, 19:30 Uhr – Lesung mit Yirgalem Fisseha Mebrahtu im Bellevue di Monaco in München

Das Bellevue di Monaco lädt ein zu einer Lesung mit der eritreischen Autorin und ehemaligen Writers in Exile-Stipendiatin Yirgalem Mebrahtu.

Moderation: Fridolin Schley

Yirgalem Mebrahtu und Fridolin Schley lesen aus unterschiedlichen Texten der Autorin, darunter Lyrik sowie essayistische Erinnerungen Yirgalem Mebrahtus an deren Gefangenschaft. Lesung und Gespräch finden im Wechsel auf Deutsch, Englisch und Tigrinisch statt.

Yirgalem Fisseha Mebrahtu (Foto: © Stefanie Silber)

Yirgalem Fisseha Mebrahtu
*1981 in Eritrea, ist Autorin und Lyrikerin sowie Mitbegründerin des renommierten Literary Club of Adi-khey. Seit der Zulassung privater Zeitungen publizierte sie in verschiedenen eritreischen Medien. Ab 2003 arbeitete sie als Moderatorin und Produzentin bei Radio Bana. Von 2009 bis 2015 wurde sie im Mai-serwa Militärgefängnis festgehalten, wo sie wiederholt gefoltert wurde. 2016 wurde sie erneut inhaftiert – als Strafe für den Versuch, Eritrea zu verlassen. Seit 2018 lebt sie in München, bis 2021 als Stipendiatin des PEN Writers in Exile-Programms. 2019 erhielt Yirgalem Fisseha Mebrahtu den Freedom of Speech and Expression Award des PEN-Zentrums Eritrea. Im selben Jahr veröffentlichte sie den Gedichtband “ኣለኹ” auf Tigrinya.

Fridolin Schley
Foto: Juliane Brückner

Fridolin Schley
1976 in München geboren, debütierte Fridolin Schley literarisch 2001 mit dem Roman Verloren, mein Vater. Es folgten Veröffentlichungen in den Bereichen Prosa, Essay und Literaturwissenschaft. Zuletzt erschien der Roman Die Verteidigung, für den er 2021 mit dem Tukan-Preis der Stadt München ausgezeichnet wurde. 2016 mitbegründete Fridolin Schley Meet your neighbours, eine Veranstaltungsreihe mit geflüchteten Künstler*innen. Seit 2022 bildet er zusammen mit Yirgalem Fisseha Mebrahtu ein Tandem bei ‚Weiter Schreiben‘ einem Projekt des Aktionsbündnisses ‚Wir machen das‘: www.weiterschreiben.jetzt/kuenstlerinnen/autorinnen/yirgalem-fisseha-mebrahtu/

Eintritt:

8€ (empfohlen)
6€ (ermäßigt)
0€ (Sozial)

Der Erlös kommt Bellevue di Monaco zugute (Die Bellevue Bildungs-Bäckerei).

Informationen und Anmeldemöglichkeiten auf der Webseite des Bellevue di Monaco