Stella Gaitano


Stella Gaitano Foto: privat

Stella Gaitano (Süd-Sudan): Stella Gaitano ist eine bekannte südsudanesische Schriftstellerin und Aktivistin. Ihre Arbeiten konzentrieren sich auf die Auswirkungen des Krieges, die systematische sozio-politische Ungerechtigkeit gegenüber der marginalisierten sudanesischen Bevölkerung und entlarven die politischen und ideologischen Gründe für das Anzetteln von Kriegen und Gräueltaten.

In den letzten zwei Jahrzehnten hat sie Kurzgeschichten, Romane und journalistische Artikel veröffentlicht, außerdem wurde sie mit dem PEN Translates Award ausgezeichnet. Ihr Roman „Eddo’s Souls“ war das erste südsudanesische literarische Werk, das einen Literaturpreis erhielt. Ihre Werke wurden in renommierten internationalen Medien veröffentlicht und rezensiert, darunter die New York Times, Banipal, BBC Arabic und Al Jazeera.

Nach der Spaltung des Sudan vom Süd-Sudan wurde Stella staatenlos und verlor daraufhin ihre Arbeit. Aufgrund ihrer politischen Haltung und ihres Aktivismus geriet sie ins Visier nationalistischer und tribalistischer Kreise, die sie in den sozialen Medien angriffen. Sie hetzten die Öffentlichkeit auf, sie zu töten. Stella wurde zur Zielscheibe von Obszönitäten und offenen Hassreden.

Nachdem Stella als Kultur- und Menschenrechtsaktivistin Initiativen in Dafur auf den Weg bringen wollte, wiederholten sich Drohungen gegen sie und ihre Kinder und es kam 2021 zu erneuten tätlichen Angriffen. Seit Juli 2022 ist Stella Gaitano Stipendiatin des Writers in Exile-Programms.

Seit Juli 2022 ist Stella Gaitano Stipendiatin des Writers in Exile-Programms.