Zhou Qing


©privat

Zhou Qing wurde 1964 in Xian in der Provinz Shaanxi geboren. Er ist Journalist, Sachbuchautor und politischer Berichterstatter, außerdem Spezialist für Oral History. 1989 wurde er wegen Beteiligung an der Demokratiebewegung zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Weil er sich weigerte, ein Geständnis abzulegen und außerdem einen Fluchtversuch wagte, wurde die Strafe um weitere acht Monate verlängert. Zhou Qing ist Herausgeber der Zeitschrift Oral Museum  und ehemaliger Redaktionsleiter der wöchentlich in China erscheinenden Zeitung Legends & Stories. Sein Buch What Kind of God: A Survey of the Current Safety of China’s Food (Wovon soll sich unser Volk in Zukunft ernähren – Skandale um Lebensmittel) erschien in über zehn Ländern, u.a. in Deutschland, Italien, Japan und wurde zum internationalen Bestseller. Für dieses Buch erhielt er 2006 den Lettre Ulysses Award for the Art of Reportage. 2007 erhielt er von der Australian International Scholar Foundation eine Auszeichnung für die beste politische Reportage. Er ist Mitglied der Chinesischen Gesellschaft für Studien der Volksliteratur und Kunst sowie des Unabhängigen Chinesischen PEN-Zentrums; von letzterem erhielt er 2009 einen Preis für die Freiheit des Schreibens. Zhou Qing befasste sich u.a. mit sozialen Brennpunkten in China, so z.B. in seinen Büchern Krisen des Gesundheitswesens, Exil im Heimatland  und in einer Sammlung von Interviews mit Drogenabhängigen. Nach einem Jahr Stipendium im Heinrich-Böll-Haus war Zhou Qing von September 2009 bis August 2012 Stipendiat im Writers-in-Exile Programm des deutschen PEN-Zentrums. Im Münchener Exil beschäftigte er sich vor allem mit der Lage der Wanderarbeiter und mit der Todesstrafe in seiner Heimat. Mittlerweile lebt er in Berlin und arbeitet an einem neuen Dokumentarfilm über das „anti-hoodlum-movement“ (1983), eine künstlerisch-soziale Bewegung aus Xi’an/China.