Materialien

Anthologien, Broschüren, Plakate und Postkarten

„Zuflucht in Deutschland.Texte verfolgter Autoren“

Zuflucht in Deutschland. Texte verfolgter Autoren

  • Josef Haslinger / Franziska Sperr (Hrsg.)
  • Zuflucht in Deutschland. Texte verfolgter Autoren
  • Das Writers-in-Exile Prgramm des PEN
  • Texte von Najet Adouani, Adam Guzuev, Yamen Hussein, Maynat Kurbanova, Enoh Meyomesse u.a.
  • S. Fischer Verlag
  • ISBN 978-3-596-29800-6
  • Preis: € 9,99 (D)

Die Anthologie versammelt zwanzig Beiträge aktueller und ehemaliger Writers-in-Exile Stipendiaten. Die Autoren mussten aus China und Vietnam, aus Tschetschenien und dem Iran, aus Syrien und vielen anderen Ländern nach Deutschland fliehen.

Fremde Heimat. Texte aus dem Exil

[Foto: Matthes & Seitz]

  • Christa Schuenke / Brigitte Struzyk (Hrsg.)
  • FREMDE HEIMAT: Texte aus dem Exil
  • Das Writers-in-Exile-Programm des PEN
  • Texte von Alhierd BACHAREVIČ, Pinar SELEK, Najet ADOUANI, Mansoureh SHOJAEE, Khalil ROSTAMKHANI, Sanath BALASOORIYA u.a.
  • Matthes & Seitz Berlin
  • ISBN 978-3-88221-096-5
  • Preis: € 24,90 (D)

Das Writers-in-Exile-Programm des PEN bietet verfolgten Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus unterschiedlichsten Ländern eine vorübergehende Zuflucht. Von ihrem Leben, ihren Traumata, ihren Erfahrungen der Flucht und des Exils sprechen die hier in einer repräsentativen Auswahl dokumentierten Texte der bisherigen Stipendiatinnen und Stipendiaten.

Ein Regen aus Kieseln wird fallen

Buchcover von Ein Regen aus Kieseln wird fallen

  • Sigfrid Gauch / Claudia C. Krauße (Hrsg.)
  • Ein Regen aus Kieseln wird fallen: Texte aus dem Exil
  • Das Writers-in-Exile-Programm des PEN
  • Texte von Swetlana Alexijewitsch, Bashana Abeywardane, Mainat Kourbanova, Faraj Sarkohi , Hamid Skif, Amir Valle u.a.
  • Brandes & Apsel
  • literarisches programm 134
  • ISBN 978-3-86099-398-9

„Komm gehen wir / Ein Regen aus Kieseln wird fallen / Ich höre ein Pferd wiehern / In deine Handteller graben die Nägel silberne Straßen“, heißt es in einem Gedicht des algerischen Schriftstellers Hamid Skif. Er wurde wegen seiner Berichte über Folter in seiner Heimat inhaftiert und floh ins Exil. Wie Skif haben seit 1999 insgesamt zwanzig Autorinnen und Autoren aus unterschiedlichen Ländern wie Iran, Sierra Leone, Sri Lanka, Kuba, Türkei, Tschetschenien, Simbabwe oder Weißrussland auf Grund des Writers-in-Exile-Programms die Chance bekommen, ihre Arbeit vorübergehend im deutschen Exil fortzusetzen. Entstanden ist eine eindrucksvolle Sammlung von Prosa und Lyrik verfolgter und geflohener Autoren.

Die Zeit ist ein gieriger Hund – Stimmen aus dem Exil

Foto des Buchcovers: Die Zeit ist ein gieriger HundIn dieser Dokumentation werden sechs Exilautoren porträtiert und mit ihren Texten vorgestellt. Jorge Luis Arzola aus Kuba, Sergej Solowkin aus Rußland, Claudia Anthony aus Sierra Leone, Faraj Sarkohi aus dem Iran, Hamid Skif aus Algerien und Mainat Kourbanova aus Tschetschenien schreiben auf ganz unterschiedliche Weise über ihre Heimatländer und geben damit dem Leser einen Einblick in ihren Kulturkreis, aus dem sie vertrieben wurden.

Wer sich zudem über das Writers-in-Exile-Programm und die Geschichte des deutschen PEN-Zentrums informieren möchte, der sollte sich das 136 Seiten starke Buch bestellen.

Folgende Materialien können Sie bei uns gegen eine Spende telefonisch 06151-23120, per Fax 06151-293414 oder per E-Mail bestellen. (Spendenkonto)

Writers-in-Exile – Die Stipendiatinnen und Stipendiaten 1999 – 2017

 

 

Writers-in-Exile Postkarten