Rapid Action Network

Das Rapid Action Network (RAN) wurde vom Writers-in-Prison-Committee des Internationalen PEN im Jahr 1991 ins Leben gerufen. Der Zweck des Netzwerks ist es, Mitglieder und Unterstützer schnellstmöglich über beunruhigende Entwicklungen bezüglich des Wohlergehens von Schriftstellern und Journalisten rund um den Globus zu informieren und sie dazu ermutigen, unmittelbar zu reagieren.

IRAN: Befürchtungen um die inhaftierte Menschenrechtsverteidigerin und Schriftstellerin Narges Mohammadi

Narges Mohammadi @ PEN International

21 Juli 2020 – Update #4 zu RAN 08/2018
PEN International ist beunruhigt über Berichte, wonach die Schriftstellerin, Journalistin und Menschenrechtsverteidigerin Narges Mohammadi im Gefängnis von Zanjan möglicherweise an COVID-19 erkrankt ist. Sie leidet unter gesundheitlichen Vorerkrankungen und ihr wird eine angemessene Behandlung verweigert, was die Sorge um ihr Wohlergehen weiter verstärkt. Weiterlesen

KUBA: Sofortige Freilassung des Dichters und Journalisten Roberto de Jesús Quiñones Haces

Roberto de Jesús Quiñones Haces © Cortesia

11. Juni 2020 – RAN 04/2020
PEN International fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung des Dichters, Anwalts und unabhängigen Journalisten Roberto de Jesús Quiñones Haces. Im April 2019 wurde er festgenommen, als er über einen Prozess für die Nachrichtenwebsite CubaNet berichtete. Weiterlesen

Kirgisistan: Schreiben Sie Azimjon Askarov und setzen Sie ein Zeichen der Solidarität

Azimjon Askarov © PEN International

15. Mai 2020 – RAN 03/2020
Am 13. Mai hat sich der Oberste Gerichtshof in Kirgisistan der Entscheidung eines Regionalgerichts angeschlossen, die Verurteilung des Journalisten und Menschenrechtsaktivisten Azimjon Askarov zu einer lebenslangen Haftstrafe nicht zu überprüfen.  Weiterlesen