Elsbeth-Wolffheim-Stipendium

der Wissenschaftsstadt Darmstadt

 

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt und das PEN-Zentrum Deutschland errichteten im Jahr 2004 ein Stipendium, um einer Schriftstellerin bzw. einem Schriftsteller die Möglichkeit zu geben, in Ruhe und ohne wirtschaftliche Not ihrer bzw. seiner schriftstellerischen Tätigkeit nachzugehen. Das Stipendium, das für die Dauer eines Jahres vergeben wird, ist benannt nach der 2002 verstorbenen Schriftstellerin Elsbeth Wolffheim, die viele Jahre die deutschen PEN-Aktivitäten für politisch verfolgte Autorinnen und Autoren organisiert hat.

Bisherige Stipendiatinnen und Stipendiaten

2018 – 2021 Tomislav Kezharovski (Nordmazedonien)
2015 – 2018 Enoh Meyomesse (Kamerun)
2014 – 2015 Shahla Sultanova (Aserbaidschan)
2011 – 2013 Sanath Balasooriya (Sri Lanka)
2007 – 2010 Maynat Kurbanova (Tschetschenien)
2005 – 2006 Rhoda Mashavave (Zimbabwe)
2004 – 2005 Elvira Rodríguez Puerto (Kuba)

Foto: Stefanie Silber

Der Journalist und Autor Tomislav Kezharovski ist Gründer und Chefredakteur zweier Wochenzeitungen in Mazedonien. Wegen seiner Recherchen zu Korruption und organisierter Kriminalität, insbesondere innerhalb von Verwaltungs- und Regierungskreisen, kam er in Haft. Brutal verfolgt wurde er in der Republik Mazedonien zum Symbol der Rede- und Meinungsfreiheit. Von November 2018 bis November 2021 war er Elsbeth-Wolffheim-Stipendiat der Wissenschaftsstadt Darmstadt.

Ausführliche Biographie

Life in the Box

[…]

Niemand kann in den Knast gehen und unverändert herauskommen. Menschliche Schicksale werden zu Zirkusnummern. Jeder Mensch hat seine eigene Geschichte, einzigartig und unwiederholbar. Kein Mensch und kein Schicksal kann mit dem Schicksal eines anderen Menschen verglichen werden. Dort haben sie unsere Verdienste aufgehoben, so dass wir das Bild der Werte des menschlichen Lebens verlieren. Du siehst eine Diskrepanz zwischen Wesentlichem und Komfort. In der hektischen Geschwindigkeit des Lebens und dem Tsunami der Informationen ist der Instinkt zum Überleben enorm. Das Gefängnis symbolisiert das Nichts und das verpasste Leben. Es ist voll von atemberaubenden Kontrasten. Die Aufteilung der Klassen ist offensichtlich. […] Es ist eine besondere Welt. Eine Welt voller immenser Geräusche, aus der man keine einzige Stimme der Vernunft hören kann.

[…]