Arpita Roychoudhury

Arpita Roychoudhury (Pseudonym), Bloggerin und Aktivistin, wurde 1995 in Bangladesch geboren. Aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit wurde sie als Mitglied einer hinduistischen Minderheit früh mit Diskriminierung konfrontiert. Portraits der Writers-in-Exile-Stipendiaten am 28.4.2018 im Hotelzimmer 250 des Romantikhotel Gebhards im Rahmen der PEN-Jahrestagung 2018 vom 26. bis 29.4.2018 in Göttingen. Foto: Stefanie Silber
Foto: Stefanie Silber

The Bengali blogger Arpita Roychoudhury was confronted with discrimination because of her gender and the fact that she belong to the Hindu minority. She wrote about it in her blog, which was founded in 2012, and publicly professed to be an atheist. As a result, she was threatened and abused by radical Islamist groups, and all she could do was to flee.